0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt.
Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Dieses Problem tritt meist nur bei Frauen auf, denn das weibliche Steißbein ist beweglicher und häufig empfindlicher als das männliche.

Bei sehr aufrechter Sitzposition kommt das Steißbein dem Fahrradsattel sehr nahe. In Kombination mit einem zu weichen oder zu schmalen Sattel kann es dann zu Beschwerden kommen.

Das Becken wird durch Bänder zusammengehalten. Diese Bänder können bei Verspannungen des Beckens Zug auf das Steißbein ausüben.

Für die Problemlösung ist die URSACHE entscheidend. 


1. Ursache
Zu schmaler Sattel
Zu schmaler Sattel
 
2. Ursache
Zu weicher Sattel
Zu weicher Sattel
 



Zu schmaler Sattel 

Ursache - zu schmaler Sattel 

kann zu hohen Druck am Steißbein verursachen

SQlab Lösung 

Stufensattel mit Druckverteilung nach medizinischen Gesichtspunkten auf den Sitzknochen 

Bei sehr aufrechter Sitzposition kommt das Steißbein dem Fahrradsattel sehr nahe. In Kombination mit einem zu schmalen Sattel kann es dann zu Beschwerden kommen. 

Um ein schmerzendes Steißbein insbesondere bei Frauen zu vermeiden, wird ein SQlab Stufensattel empfohlen. Dieser bietet in der richtigen Sattelbreite die perfekte Auflagefläche für die Sitzknochen, wodurch das Steißbein nicht mit dem Sattel in Berührung kommt.  

Zur Sitzknochenvermessung für die richtige Sattelbreite 



Zu weicher Sattel 

Ursache - zu weicher Sattel 

kann zum  Einsinken der Sitzknochen und infolge des Steißbeins führen  

SQlab Lösung 

SQlab Sattelmodelle in unterschiedlichen Sattelhärten abgestimmt auf  Fahrdauer und Einsatzbereich 

Sitzknochen gewöhnen sich an die Belastung
Tieferliegende Muskel- und Sehnenansätze werden durch weiche Polster gereizt

Fahrdauer & Fahrzeit 

Ein zu weicher Fahrradsattel wird nach ca. 30–45 Minuten Fahrzeit meist sehr unbequem. 

Die Sitzknochen sinken hier soweit ein, dass tieferliegendes, empfindliches Gewebe, wie Muskel- und Sehnenansätze, gereizt werden. Nach ca. 30–45 Minuten stellt sich ein als dumpf und drückend zu bezeichnender, ziehender Schmerz ein.
Durch das tiefe Einsinken der Sitzknochen werden darüber hinaus der Dammbereich beim Mann und der tieferliegenden Schambeinbogen bei der Frau wiederum höher belastet. Gerade ein weiches Polster „dichtet“ den Blutfluss ganz besonders stark ab. 


SQlab Fazit 
Weiche Sättel eignen sich meist nur für kurze Strecken!